Cloud-ERP
Das sollten Sie über die Nutzung von ERP wissen 

Cloud-ERP: Alles, was Sie zum Thema wissen müssen

Innerhalb der letzten Jahre hat das Thema Cloud-ERP für Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewonnen. Veränderte Nutzergewohnheiten, die im Zuge der Digitalisierung aufkamen, zwingen Firmen zum Umdenken. Hinzu kommt ein immer höherer Kostendruck, der Firmeninhaber stärker dazu drängt, sich mit der Alternative zur klassischen ERP-Software auseinanderzusetzen. Denn Ressourcen zu schonen ist aktuell eine wichtige Anforderung. Zwar birgt die Einführung eines Online-ERP-Systems in der Cloud einige Herausforderungen, gleichzeitig ist sie aber auch mit einer Vielzahl neuer Chancen für Ihr Business verbunden.

Was spricht für die Anschaffung eines ERP-Programms für die Online-Nutzung?

  1. Sie behalten Ihre Finanzen stets im Blick:

    Heutzutage ist es essentiell, sich schnell einen umfassenden Überblick über alle relevanten Geschäftszahlen verschaffen zu können. Wenn Sie Cloud-ERP einsetzen, sind Sie dank übersichtlicher Dashboards dazu in der Lage, alle wichtigen Informationen auf einen Blick parat zu haben. Sie profitieren somit von einer optimalen Basis für strategische Entscheidungen und decken mögliche Fehlerquellen leicht auf.

  2. Sie optimieren Ihre Geschäftsprozesse:

    Cloud-ERP-Software verfolgt primär die Aufgabe, alle Geschäftsprozesse vollständig abzubilden und somit wesentlich effizienter zu gestalten:

    • Optimierte Zuweisung von Ressourcen
    • Verbesserte Auslastung
    • Zuverlässigere Planung
    • Optimierung der einzelnen Arbeitsschritte
    • Steigern der Wertschöpfung

    Cloud-ERP ermöglicht es Ihnen, noch leichter bereichs- und abteilungsübergreifende Geschäftsprozesse abzubilden und so die komplette Zusammenarbeit in Ihrem Betrieb zu optimieren.

  3. Sie decken Einsparpotenziale auf:

    Durch den Einsatz von Cloud-ERP profitieren Sie von zahlreichen Einsparpotenzialen in Ihrer Firma. Diese ergeben sich primär aus der Tatsache, dass Sie alle Firmendaten in spezialisierte Rechenzentren auslagern. Das macht eine eigene IT-Infrastruktur überflüssig. Denn Cloud-ERP-Systeme zur Online-Nutzung beziehen Sie in der Regel als Software-as-a-Service (SaaS), das heißt als Dienstleistung aus dem Internet. Auf diese Weise können Sie Kosten für Hardware und Software sowie für Ihren gesamten Betrieb deutlich reduzieren. Hinzu kommt, dass regelmäßig anfallende Kosten für Wartung, Instandhaltung und mögliche Reparaturen bereits in der monatlichen Abo-Pauschale der Anwendungen inbegriffen sind.

Darum geht es in unserem Ratgeber

Im folgenden Ratgeber erläutern wir Ihnen, was man genau unter Cloud-ERP für die Online-Nutzung versteht. Wir klären Sie über den konkreten Nutzen der Unternehmenslösungen sowie über die Vorteile und Nachteile für Ihren Betrieb auf. Weiterhin erfahren Sie bei uns alles zum Thema Cloud-Sicherheit. Nicht zuletzt versorgen wir Sie mit allen wichtigen Informationen zu den wichtigsten ERP-Funktionen und -Modulen. Wir verraten Ihnen, für welche Betriebe sich Cloud-ERP am besten eignet und geben Ihnen eine detaillierte ERP-Übersicht über die Anbieter, die derzeit die beste Unternehmenssoftware auf dem Markt zur Verfügung stellen.

  1. Was sind ERP-Cloud-Lösungen genau und welche Vorteile bieten sie mir?
  2. ERP in der Cloud: Sind meine Firmendaten in den Rechenzentren von Cloud-Providern auch wirklich sicher aufgehoben?
  3. Welche Module und Funktionen umfassen Online-ERP-Systeme?
  4. Für wen eignet sich Cloud-ERP?
  5. Welche Cloud-ERP-Lösungen sind derzeit die besten auf dem Markt?

Was sind ERP-Cloud-Lösungen genau und welche Vorteile bieten Sie mir?

Inzwischen sind Cloud-Dienste so gut wie überall präsent. In nahezu jedem Business konnten sich Anwendungen „aus der Wolke“ etablieren. Vor allem auch im Bereich ERP greifen Firmen mittlerweile verstärkt zu Unternehmenssoftware aus der Cloud. Wer ERP-Cloud-Lösungen einsetzt, profitiert von einer ganzen Reihe an Vorteilen, mit denen On-Premise-Produkte nicht punkten können. Diese können Sie sich innerhalb Ihres Betriebs und im Wettbewerb gegen Ihre Konkurrenten erfolgreich zunutze machen.

On-Premise ERP vs. Cloud - Was ist eine Cloud-ERP-Software genau?

Unter ERP-Cloud-Lösungen versteht man grundsätzlich eine Form des Enterprise Resource Planning, die auf der Nutzung von Cloud-Plattformen und -Services basiert. Damit verfolgen die Online-Anwendungen gemäß gängiger Cloud-ERP Definitionen das Ziel, Ihr Unternehmen flexibler bei allen wichtigen Geschäftsprozessen zu unterstützen, als dies beispielsweise mit herkömmlicher On-Premise-Software möglich ist.

Unter On-Premise versteht man grundsätzlich ein Lizenz- und Nutzungsmodell für serverbasierte Software-Lösungen. Das Gegenstück hierzu bildet das Software-as-a-Service-Modell (kurz SaaS). Bei dieser Form des Cloud-Computings beziehen Sie ERP-System-Software quasi als eine Dienstleistung. Das bedeutet auch, dass die komplette Wartungs- und Betriebsverantwortung Sache des Anbieters ist.

Der besondere Vorteil von ERP-Cloud-Lösungen: Sie als Anwender haben zu jeder Zeit und von jedem Ort der Welt Zugriff auf alle relevanten Daten und wichtigen Informationen. Die Systeme können Ihnen also die gesamte Projekt-Abwicklung in Ihrem Unternehmen um ein Vielfaches vereinfachen.

Alle Vor- und Nachteile von Cloud-ERP im Überblick

Vorteile
Nachteile

+ Geringe Anfangsinvestition:

Da der Cloud-Anbieter Ihnen die benötigte Hardware für Ihr ERP-Sytem im Rechenzentrum komplett zur Verfügung stellt, müssen Sie keine eigene IT-Infrastruktur in Ihrem Unternehmen errichten. Als Anfangsinvestition müssen Sie lediglich eine einmalige Setup-Gebühr einplanen.

- Wenige gute Cloud-Anbieter:

Das Angebot an Cloud-ERP ist lange noch nicht so groß wie das stationärer ERP-Software. Da sich dieser Bereich allerdings noch in der Entwicklung befindet, wird es in Zukunft wesentlich mehr Cloud-ERP-Angebote geben.

+ Planbare Kosten:

Jede ERP-Software erfordert finanzielle Aufwände für Datensicherung, Updates, Wartung, Reparaturen oder Backups. Bei ERP-Cloud-Lösungen werden all diese Posten in einer monatlichen Pauschale abgerechnet. Diese ist für Sie klar budgetierbar und planbar.

- Integrationsprobleme:

Experten argumentieren, dass es bei der Einführung von ERP-Cloud-Lösungen Hürden geben kann. So können unter Umständen Integrationsprobleme zwischen den einzelnen Modulen bzw. mit bestehenden Anwendungen Ihres Unternehmens auftreten.

+ Betrieb von IT-Spezialisten

Die Inbetriebnahme komplexer IT-Systeme setzt IT-Spezialisten voraus. Bei Cloud-ERP-Systemen sind Betrieb und Wartung durch IT-Experten im Rechenzentrum in der monatlichen Kostenpauschale inbegriffen. Das heißt, Sie müssen kein eigenes Fachpersonal einstellen.

- Abhängigkeit von einer sicheren Internetverbindung:

Der wohl größte Kritikpunkt aller Cloud-Gegner: Das externe Speichern der Firmendaten. Auch in den externen Rechenzentren kann die Datensicherheit niemals zu 100 % garantiert werden. Da Ihre Unternehmensdaten nur online verfügbar sind, ist auch ein uneingeschränkter Zugriff nicht immer sichergestellt.

+ Hohe Flexibilität

Mit einem Cloud-ERP können Sie Ressourcen und Lizenzen abhängig von saisonalen Schwankungen, wechselnder Auftragslage, Urlaubsplanung und Mitarbeiterfluktuation jederzeit hinzubuchen oder deaktivieren. Das spart Ihnen Kosten.

- Mobile Sicherheit:

Aufgrund ihrer Neuartigkeit sind mobile Anwendungen derzeit noch relativ fehleranfällig. Im Gegensatz zu stationären Software-Lösungen bieten sie daher eine geringe Sicherheit. Weiterhin kann durch schlechte Verschlüsselungen der Schutz der Privatsphäre (z. B. Kundeninformationen oder persönliche Mitarbeiterdaten) bei der mobilen Nutzung von Cloud-ERP nicht zu 100% sichergestellt werden.

+ Modularität:

Herkömmliche ERP-Systeme werden häufig als Komplettpakete angeboten, die einen riesigen Leistungsumfang besitzen. Ein Cloud-ERP bietet Ihnen den Vorteil, dass es modular aufgebaut ist. Sie können es Ihren individuellen Bedürfnissen und Ihrem Budget flexibel anpassen, indem Sie nur diejenigen Module erwerben, die Sie auch tatsächlich brauchen.

- Undurchdachtes Kostenmodell

Mit einer ERP-Cloud-Lösung müssen Sie dank des Mietmodells geringere Kosten tragen, als bei einer stationären Lösung mit eigener IT-Infrastruktur. Da die ERP-Nutzung aber in der Regel für mehr als zehn Jahre angelegt ist, kann es auf lange Frist gesehen günstiger sein, wenn Sie sich direkt für den Kauf Ihrer gewünschten Lösung entscheiden.

+ Hochverfügbarkeit:

Durch den Einsatz herkömmlicher ERP-Systeme kann es häufiger zu Systemausfällen kommen. Da Cloud-Lösungen hingegen in spezialisierten Rechenzentren betrieben werden, gewährleisten sie Ihnen stets extrem hohe Verfügbarkeit der Unternehmenssoftware.

- Keine Kontrolle über Updates

Für cloudbasierte ERP-Software werden Aktualisierungen und neue Funktionen häufig über automatische Updates ausgeliefert. Oftmals sind solche Neuerungen aber nicht automatisch für alle Anwender relevant und entziehen sich daher Ihrer Kontrolle. Bei Bedarf sollte jeder Kunde vom Provider zur Verfügung gestellte Updates erst eingehend prüfen können.

+ Datensicherung:

Ein ebenfalls nicht zu unterschätzendes Kriterium bei ERP-Systemen: Die Datensicherung. Sollte es in Ihrem Unternehmen zu einem Schadensfall kommen (z.B. Brand, Überschwemmung, etc.) müssen Sie Ihr System schnell und einfach wiederherstellen können. Cloud-Provider speichern Ihre sensiblen Firmendaten in hochsicheren, geo-redundanten Rechenzentren.

+ Hohe Sicherheitsstandards:

Das Auslagern von ERP-Cloud-Lösungen in ein Rechenzentrum erhöht Ihre Datensicherheit um ein Vielfaches. Das liegt daran, dass spezialisierte Rechenzentren wesentlich besser abgesichert sind als betriebseigene Serverräume. Sie profitieren von Zutrittskontrollen, Videoüberwachung, Not- und Ersatz-Stromversorgung uvm.

+ Mobile Business:

Immer mehr Anwender möchten uneingeschränkten Zugriff auf ihre ERP-Software – so auch vom Home Office, von unterwegs oder vor Ort bei Kunden. Daher ist es wichtig, dass es keine Limitierungen im Hinblick auf die mobilen Endgeräte gibt. Cloud-Lösungen arbeiten browserbasiert, d. h. Sie können ortsunabhängig und jederzeit mit jedem Endgerät oder Webbrowser darauf zugreifen.

Vorteile

+ Geringe Anfangsinvestition, da keine eigene IT-Infrastruktur notwendig ist.

+ Dank monatlicher Pauschal-Abrechnung, sind Ihre Kosten klar budgetierbar und planbar.

+ Die Integration erfolgt durch IT-Spezialisten und Sie brauchen sich nicht selbst um Fachpersonal kümmern.

+ Hohe Flexibilität für den individuellen Bedarf dank unterschiedlicher Lizenzmodelle und Software-Module.

+ Spezialisierte Rechenzentren sorgen für Hochverfügbarkeit und geringes System-Ausfallrisiko.

+ Hohe Sicherheitsstandards und zuverlässige Datensicherung mit Zugriffskontrollen, Videoüberwachung, Not- und Ersatz-Stromversorgung, uvm.

+ Mobile Business-Lösungen ermöglichen uneingeschränkten Zugriff auf Ihr ERP unabhängig von Ort und Zeit.

Nachteile

- Schwierigkeiten bei der Auswahl und Identifikation guter Cloud-Anbieter.

- Herausforderungen bei der Integration und der Verknüpfung einzelner Module und bestehender Anwendungen.

- Abhängigkeit von einem externen Rechenzentrum und einer sicheren Internetverbindung.

- Die mobile Sicherheit kann durch schlechte Verschlüsselungen gefährdet sein.

- Durch Mietmodelle und Lizenzgebühren können auf Dauer höhere Kosten auf Sie zukommen, als beim Kauf einer ERP-Software.

- Keine Kontrolle über Updates, wenn diese automatisiert installiert werden.

Die Nutzung von ERP-Cloud-Lösungen bietet Ihnen eine riesige Bandbreite an Vorteilen. Schließlich können Sie damit die IT-Abteilung Ihres Unternehmens auslagern und dadurch Aufwand und Kosten auf ein Minimum reduzieren. Beachten Sie allerdings, dass Sie sich durch eine ERP-Lösung auf der anderen Seite stark von Ihrem jeweiligen Anbieter abhängig machen. Auch eine 100-prozentige Verfügbarkeit und Sicherheit Ihrer Firmendaten können Ihren die Dienstleister nicht garantieren. Informieren Sie sich daher im Vorfeld gut über die Sicherheitsstandards der in Frage kommenden Provider.

ERP in der Cloud: Sind meine Firmendaten in den Rechenzentren von Cloud-Providern auch wirklich sicher aufgehoben?

Cloudbasierte ERP-Systeme sehen sich regelmäßig mit den gleichen Bedrohungen wie traditionelle Firmennetze konfrontiert – jedoch mit dem Unterschied, dass die gespeicherten Datenmengen ein attraktiveres Angriffsziel sind. Zwar sichern die Cloud-Provider ihre Dienste in aller Regel gut ab, letzten Endes sind aber auch die Unternehmen selbst für die Sicherheit ihrer Cloud-Daten verantwortlich. Daher ist es essentiell, bei der Implementierung eines webbasierten ERP in der Cloud auf moderne Authentifizierungs- und Verschlüsselungstechnologien zurückzugreifen, um ein Höchstmaß an Datenschutz und Cloud-Sicherheit zu gewährleisten.

Sind meine Daten in der Cloud nun sicher oder nicht?

Das Implementieren eines Cloud-ERP-Systems ist mit einigen Herausforderungen verbunden. Hierzu gehören insbesondere diese Aspekte:

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen eine Online-ERP-Software nutzen möchten, müssen Sie unbedingt dafür Sorge tragen, dass Ihre persönlichen und geschäftlichen Daten beim ERP in der Cloud verschlüsselt sind. Die Gefahr ist nämlich groß, dass sensible Firmendaten wie beispielsweise persönliche Angaben zu Kunden oder Umsatzzahlen von unbefugten Dritten eingesehen werden.

Bei On-Premise-Software liegen alle Themen rund um Datenschutz und Cloud-Datensicherheit allein in der Verantwortung Ihrer Firma. Bei ERP in der Cloud hingegen werden diese Punkte durch den Provider sichergestellt. Um eine größtmögliche Sicherheit Ihrer Firmendaten zu gewährleisten, sollten Sie deshalb in erster Linie darauf achten, auf einen Anbieter zurückzugreifen, der Cloud-Datensicherheit großschreibt und genügend Expertise auf diesem Gebiet besitzt. Am besten haben Sie ein Auge darauf, dass folgende Punkte erfüllt sind:

Wenn Sie auch mobil mit einem ERP in der Cloud arbeiten möchten, sollten Sie außerdem darauf achten, dass die Möglichkeit zu einer Verschlüsselung Ihrer Daten durch SSL/TLS sowie zu verschlüsselten Virtual Private Networks (VPN) gegeben ist.

Sobald ein Cloud-ERP-Anbieter all diese Kriterien erfüllt, können Sie sich darauf verlassen, dass Ihre Daten dort grundsätzlich optimal aufgehoben sind – meist sogar sicherer als innerhalb eines Serverraums in Ihrem eigenen Betrieb. Dieser Grund spricht durchaus dafür, dass Firmen Ihre Unternehmenssoftware in die Cloud verlagern.

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Cloud-ERP und der On-Premise-Lösung im Hinblick auf die Sicherheit der Systeme haben wir noch einmal in der nachfolgenden Grafik für Sie zusammengestellt.

ERP-Software: Cloud-Lösung und On-Premise im Vergleich

Was sollte ich bei der ERP-Implementierung im Hinblick auf Cloud-Sicherheitsrisiken außerdem noch beachten?

  1. Prüfen Sie bei der Einführung Ihrer Cloud-Business-Software am besten zuerst, welche Verschlüsselungskomponenten im eigenen Betrieb und dem des Cloud-Dienstleisters bereits vorhanden sind. Eine sichere SSL-Datenverschlüsselung für den Übertragungsweg ist beispielsweise äußerst wichtig und mittlerweile so gut wie überall Standard. Um zu prüfen, ob in Ihrer Firma die Cloud-Sicherheit bei der Datenübertragung gegeben ist, müssen Sie also im Grunde lediglich überprüfen, ob eine SSL Verschlüsselung tatsächlich vorhanden und aktiviert ist.
  2. Weiterhin empfiehlt es sich, eine zusätzliche Serververschlüsselung für Ihr ERP in der Cloud einzurichten. Mit Hilfe dieser stellen Sie sicher, dass Ihre sensiblen Firmendaten ausschließlich von Personen innerhalb Ihres eigenen Unternehmens gelesen werden können. Alle Daten können Ihren Betrieb lediglich in codierter Form verlassen und auf Ihrem Cloud-Server gespeichert werden. Cloud-Provider bieten hierfür in der Regel zwei Möglichkeiten:

    • Der Cloud-Anbieter chiffriert die Daten mit einem übergeordneten Zentralschlüssel. Dieser wiederum verbleibt beim Betreiber Ihres ERP-Cloud-Services. Achtung: Dadurch ist es möglich, dass Server-Daten ohne Ihre Einwilligung gelesen und weitergegeben werden.
    • Die Daten werden bereits direkt bei Ihnen im Betrieb verschlüsselt und in codierter Form auf dem sicheren Cloud-Server gespeichert. Das bedeutet, Sie allein behalten die uneingeschränkte Schlüsselgewalt über Ihre Firmendaten. Weder der Provider noch Dritte können diese in unverschlüsselter Form einsehen.
  3. Egal für welche Variante von ERP in der Cloud Sie sich entscheiden – wichtig ist in jedem Fall, dass Sie darauf achten, ein Verschlüsselungsverfahren für Ihre Daten zu verwenden, dessen Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von unabhängigen Experten bestätigt wurde. Am besten greifen Sie daher auf bekannte und vielfach genutzte Chiffriersoftware für ERP im Bereich Cloud-Computing zurück. Einige Lösungen:

    • BoxCryptor
    • Cloudfogger
    • Cryptomator
    • Eperi
    • PanBox
    • uvm.

    Bei diesen Anwendungen sind alle wichtigen Voraussetzungen gegeben, die Ihnen dabei helfen, größtmögliche Cloud-Sicherheit in Ihrem Unternehmen zu gewährleisten.

Welche Module und Funktionen umfassen Online-ERP-Systeme?

Ein Online-ERP-System ermöglicht es Ihnen, die Geschäftsprozesse in Ihrem Betrieb um ein Vielfaches effizienter zu gestalten. Die meisten modernen Cloud-Lösungen umfassen eine ganze Reihe praktischer Module und ERP-Funktionen, die Sie optimal in den verschiedensten Unternehmensbereichen unterstützen.

Welche Eigenschaften und ERP-Funktionen haben aktuelle Cloud-Lösungen?

Welche Stellung haben Online-ERP-Systeme als Business Tools?

Ein Online-ERP-System können Sie als eine Art Software-Paket begreifen, mit dessen Hilfe Sie alle wichtigen Geschäftsprozesse in den oben genannten Unternehmensbereichen so effizient wie nur möglich bearbeiten. Weil sich die Lösungen in so viele verschiedene Module unterteilen, haben Sie die Möglichkeit, den Umfang Ihrer benötigten ERP-Funktionen immer optimal an Ihre momentanen Business-Anforderungen anzupassen.

Die Business Software Tools sind außerdem dazu in der Lage, Sie jederzeit und von überall mit allen wichtigen Daten und Informationen zu versorgen, die Sie gerade benötigen.

Mit der innovativen Unternehmenssoftware zur Planung, Steuerung und Kontrolle Ihrer Geschäftsprozesse können Sie langfristig gesehen Ihre Erfolge maximieren und Ihre betrieblichen Ziele erreichen. Die Business Software Tools stellen demnach nicht nur eine wertvolle Unterstützung im Tagesgeschäft Ihrer Firma dar, sondern sie können dank vieler effizienter ERP-Funktionen sogar erfolgsentscheidend für Ihre komplette Unternehmensstrategie sein.

Welche Ziele kann ich mit Hilfe von ERP in meinem Unternehmen erreichen?

Mit Hilfe von Online-ERP-Systemen haben Sie die Möglichkeit, all Ihre Firmenressourcen transparent, sicher und effizient zu planen, zu steuern und zu kontrollieren. Demnach können Sie sich die Anwendungen zunutze machen, um mit Hilfe von ERP Ihre unternehmerischen Ziele zu erreichen:

Ziele eines ERP Systems

Da Sie durch den Einsatz eines Online-ERP-Systems von einem automatisierten Workflow profitieren, bedeutet das auch, dass Ihre Mitarbeiter wesentlich mehr Zeit für die wirklich wichtigen Kernaufgaben in Ihrem Unternehmen haben. Anstatt sich regelmäßig um langwierige Datei-Eingaben zu kümmern, können Sie sich beispielsweise aktiv um das Pflegen von Kundenbeziehungen kümmern. Das erhöht nicht nur die Produktivität in Ihrem gesamten Betrieb, sondern wirkt sich ebenfalls positiv auf das wichtigste ERP-Ziel aus, das Unternehmen gemeinhin verfolgen: Ihren Umsatz steigern.

Für wen ist Cloud-ERP am besten geeignet?

Bis vor einigen Jahren wurden ERP-Systeme hauptsächlich in Großbetrieben und Konzernen eingesetzt. Mittlerweile profitieren jedoch auch immer mehr kleine und mittlere Unternehmen von den Vorteilen dieser leistungsfähigen Business-Lösungen. Insbesondere Cloud-ERP eröffnet KMU neue Chancen, ihre Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu steigern. Aufgrund ihrer Skalierbarkeit, sowie der Flexibilität können webbasierte ERP-Lösungen Kleinbetriebe optimal bei ihren täglichen Aufgaben unterstützen und Prozesse automatisieren. Für wen eignet sich Cloud-ERP also besonders gut und warum?

Welche Branchen nutzen ERP-Software?

Hier einige Beispiele:

Die meisten verarbeitenden Gewerbe nutzen ERP um Ihre Prozesse zu vereinheitlichen und effizienter zu gestalten. Aber auch in der Finanzbranche oder dem Gesundheitswesen bietet ERP viele Möglichkeiten zur Dokumentation, Analyse und Optimierung von Geschäftsabläufen.

Gibt es Unternehmen, die besonders durch den Einsatz von Cloud-ERP profitieren?

Viele Anwender von Enterprise-Resource-Planning-Software fragen sich: Für wen eignet sich Cloud-ERP überhaupt und warum? In den letzten Jahren hat die Nutzung webbasierter ERP-Lösungen (Cloud-ERP) vor allem bei Kleinbetrieben und dem Mittelstand stark zugenommen und damit an Bedeutung gewonnen. Der steigende Konkurrenzdruck zwingt KMU mitunter dazu, ihre Geschäftsprozesse immer weiter zu optimieren und sich flexibel an neue Bedürfnisse anzupassen. Deshalb wurde in den letzten Jahren überwiegend in Cloud-ERP investiert, um mit den wachsenden globalen Markt-Anforderungen mitzuhalten

Steigende Anforderungen und komplexere unternehmerische Aufgaben benötigen selbstverständlich auch innovative Business-Anwendungen, die sie dabei unterstützen Deshalb haben sich die Anbieter von ERP-Lösungen für KMU verstärkt auf die Entwicklung webbasierter Software-as-a-Service-Programme (SaaS) konzentriert. Das bedeutet, dass der Provider die Software als Dienstleistung gemeinsam mit der erforderlichen IT-Infrastruktur in Form eines Komplettpakets zur Verfügung stellt. Updates, Datenschutz und -sicherheit fallen somit ebenfalls in den Verantwortungsbereich des System-Anbieters, was für das Unternehmen eine immense Erleichterung bedeutet.

Vorteile von Cloud-ERP

Mit Hilfe von Cloud-ERP haben kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit, ihre größenbedingten Nachteile gegenüber Konzernen auszugleichen. Im Hinblick auf die Frage, für wen Cloud-ERP sich am besten eignet, lässt sich demnach antworten: KMU und schnell wachsende Firmen wie Start-ups profitieren wahrscheinlich von den meisten Vorteilen. Sie können nicht nur erhebliche Kosten einsparen, sondern ebenfalls ihre Ausgaben für Business-Software exakt kalkulieren. Dadurch sind Firmen in der Lage, ihren Handlungsspielraum in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu erhöhen. Und nicht zuletzt gewinnen sie neue Technologien hinzu, die es ihnen ermöglichen, Strukturen agiler und moderner zu gestalten.

Gibt es Unternehmen, die besonders durch den Einsatz von Cloud-ERP profitieren?

Für wen eignet sich Cloud-ERP-Software eigentlich am besten? Welche Branche hat die meisten Vorteile? Grundsätzlich können folgende Wirtschaftszweige vom Einsatz webbasierter Programme profitieren:

Da die Tools aber im Grunde branchenneutral nutzbar sind, eignet sich ERP „in der Cloud“ im Prinzip für alle Wirtschaftszweige.

Wichtiger ist es, die spezifischen Geschäftsprozesse zu betrachten, die mit Hilfe von Cloud-Software abgedeckt und umgesetzt werden sollen. Der Großteil des Industriesektors wird beispielswiese von ERP-Software erfasst. Vergleicht man diese Branchenabdeckung von Cloud-ERP-Systemen mit anderen Wirtschaftszweigen (z.B. Handel, Handwerk oder Baubranche), so zeigt sich, dass sie in diesen Bereichen weitaus geringer ausfällt. Grundsätzlich gibt es im Hinblick auf Cloud-ERP aber keine branchenspezifischen Einschränkungen.

Branchenabdeckung von ERP

Für wen ist Cloud-ERP weniger geeignet?

Für kleine Unternehmen, mittelständische Firmen und Start-Ups sind Cloud-ERP-Lösungen eine echte Alternative zu ERP-Anwendungen, die lokal installiert werden müssen. Trotz der vielen Vorteile empfiehlt sich Cloud-ERP aber nicht für alle Betriebsgrößen und Branchen. Für Firmen im gehobenem Mittelstand, die über ein anspruchsvolleres ERP-Anwendungsszenario verfügen (z. B. in der Fertigung), ist eine Cloud-Anwendung oft weniger gut geeignet. Ebenfalls für Betriebe mit komplexen Prozessen und sehr spezifischen Anforderungen in den Bereichen Produktion und Logistik kommt Cloud-Software nur bedingt in Frage, da diese ggf. nicht über die notwendigen Module zur Abbildung der Prozesse verfügen oder diese zusätzlich hinzugebucht werden müssen.

Welche sind derzeit die besten Cloud-ERP-Lösungen auf dem Markt? – Eine kurze ERP-Systeme-Übersicht

enfore

Die Cloud-Lösung MagentaBusiness POS des ERP-Anbieters enfore eignet sich optimal für kleine Unternehmen aus den Bereichen Einzelhandel, Gastgewerbe und Dienstleistungen. Das besondere an der Software: Sie knüpft im Gegensatz zu anderen ERP-Systemen am Kassensystem der Betriebe an. Direkt über das POS-Terminal im Kassen-, Theken- oder Rezeptionsbereich können Sie auf branchenspezifische Programm-Module (z. B. für Buchhaltung, Kundenmanagement, Personalplanung etc.) zugreifen.

SAGE 100

SAGE 100 gehört ebenfalls zu den besten Cloud-ERP-Lösungen auf dem Markt. Sie können die SaaS-ERP-Cloud branchenneutral einsetzen und jederzeit nach Belieben um mehr als 200 Anwendungen von zertifizierten Partner-Unternehmen erweitern. Die ERP-Programme von SAGE eignen sich damit optimal für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die sich ihr ERP-System einfach und individuell selbst zusammenstellen möchten.

SAP BusinessOne

Das SAP Cloud-ERP BusinessOne wurde speziell für KMU konzipiert. Die modular aufgebaute Lösung ist dazu in der Lage, einfach mit Ihrem Unternehmen mitzuwachsen. Sie können sie jederzeit nach Belieben um Zusatz-Funktionalitäten erweitern. Nutzen Sie hierzu einfach das SAP BusinessOne Studio bzw. das Software Development Kit. Wählen Sie außerdem aus mehr als 500 Add-ons professioneller SAP-Partner, um besondere Anforderungen innerhalb Ihrer Branche abzudecken. SAP BusinessOne gehört deshalb ebenfalls zu den besten Cloud-ERP-Lösungen auf dem Markt.

DATEV

Mit DATEV Mittelstand pro bietet der ERP-Softwareanbieter eine kompakte, cloudbasierte ERP-Lösung für Selbständige und mittelständische Unternehmen an. Die Programme sind in vielen Branchen erprobt. Sie haben die Möglichkeit, sie in verschiedenen Kombinationen aus der Cloud zu beziehen.

weclapp

Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) setzen weclapp erfolgreich ein. Die Lösungen des ERP-Cloud-Anbieters sind dazu in der Lage, alle Geschäftsprozesse von Betrieben aus der Dienstleistungsbranche beispielsweise Agenturen, IT-Dienstleister oder sonstige projektbezogen arbeitende Firmen perfekt zu unterstützen. Ebenfalls im Bereich Handel bietet sich die Software für Einzel- und Großhändler, Handelsvertreter sowie produzierende Unternehmen an. Sie gehört hier zu den besten und beliebtesten Cloud-ERP-Lösungen.

myfactory

Weiterhin zählt die webbasierte Standardsoftware von myfactory zu den besten Cloud-ERP-Lösungen für anspruchsvolle KMU aus Handel, Produktion und Dienstleistung. Gemeinsam mit spezialisierten Partnern entwickelt myfactory außerdem professionelle Branchenlösungen, welche die besonderen Anforderungen einzelner Wirtschaftszweige hervorragend abdecken können.

kameonERP

kameonERP ist eine Cloud-Software für den Mittelstand. Der ERP-Anbieter stellt verschiedene branchenunabhängige Lösungen zur Verfügung, welche Sie einzeln verwenden, aber auch genauso miteinander kombinieren können. Entscheiden Sie außerdem, ob Sie kameonERP aus der Private Cloud (eigener Server) oder Public Cloud (externer Server) beziehen möchten. Beim Bezug aus der Public Cloud werden Ihre Daten in einem deutschen Rechenzentrum sicher verwahrt.

Infor

Im Vergleich zu anderen ERP-Cloud-Lösungen stellt Infor Cloud-ERP-Software zu Verfügung, welche sich vorrangig an kleine und mittlere Produktionsunternehmen richtet. Zusätzlich bietet der Provider spezielle Branchenlösungs-Suiten an, welche kontinuierlich weiterentwickelt werden, um besondere Anforderungen einzelner Wirtschaftszweige optimal abzudecken.

Scopevisio

Scopevisio zählt ebenfalls mit zu den besten Cloud-ERP-Lösungen auf dem Markt. Die moderne Standardsoftware richtet sich in erster Linie an den Mittelstand und ist individuell konfigurierbar. Ein Vorteil der Software: Sie können sie sowohl für einige wenige genauso wie für mehrere hundert Mitarbeiter verwenden. Hiermit schafft es der ERP-Anbieter, sein Programm einem breiten Markt zugänglich zu machen.

deltra orgaMAX

orgaMAX ist eine flexibel einsetzbare All-in-one-Lösung, welche vor allem den Ansprüchen von Freiberuflern, Selbstständigen, Handwerkern und kleinen Betrieben gerecht wird. Der Hersteller bietet eine Basis-Version an, welche mit einem Warenwirtschafts- und einem Rechnungsmodul bereits einige der wichtigsten Funktionalitäten eines ERP-Systems enthält. Außerdem sind verschiedene Programm-Erweiterungen jederzeit zubuchbar, sodass die Lösung problemlos mit Ihrer Firma mitwachsen kann.

faveo 365

faveo 365 (powered by Microsoft) ist eine der besten Cloud-ERP-Lösungen für den (Online-) Handel. Die Software beinhaltet nicht nur alle wichtigen ERP-Module (z.B. Buchhaltung, Warenwirtschaft etc.), sie kann zudem alle gängigen Shopsysteme und Marktplätze abbilden. Dank der Verknüpfung mit dem Multichannel-Vertrieb ist das Programm dazu in der Lage, die Wertschöpfungskette im B2C- und B2B-Bereich vollständig zu automatisieren.

APplus

APplus ist auf die Anforderungen mittelständischer Firmen aus dem produzierenden Gewerbe ausgerichtet. Der ERP-Anbieter stellt spezielle Branchenlösungen für folgende Bereiche zur Verfügung: Maschinen- und Anlagenbau, Serienfertigung, Automotive-Industrie und viele mehr.

Oracle

Oracle zählt deshalb zu den besten Cloud-ERP-Lösungen, weil der Anbieter innovative Enterprise-Resource-Planning-Software für Unternehmen aller Größen bereitstellt. Die Programme wurden so konzipiert, dass sie problemlos mit jedem Betrieb mitwachsen können. Dementsprechend eignet sich die Oracle ERP-Cloud für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie für große Konzerne.